Freiberger Christmarkt öffnet am 28. November

13. November 2023

Bergmännischer Erlebnis-Weihnachtsmarkt: Advent in der Silberstadt entspannt und ursprünglich genießen mit Stollenanschnitt, Bergparade, Bergmannsschmaus, Sammel-Dippl und Familienprogramm

Wenn die traditionelle Berg- und Hüttenknappschaft auf den Drehtellern der Pyramide ihre Runden dreht, Weihnachtsmann und Silberstadtkönigin gemeinsam mit Oberbürgermeister Sven Krüger die Lichter des Weihnachtsbaums auf dem Obermarkt entzündet haben, dann beginnt die Adventszeit in Freiberg. Der Freiberger Christmarkt lädt seine Besucher vom 28. November bis 22. Dezember ein zu erzgebirgischer Holzkunst, bergmännischem Brauchtum und weihnachtlichen Leckereien – mit einem umfangreichen Bühnen- und Familienprogramm. „Lassen Sie sich mit unserem wunderschönen Christmarkt auf eine gemütliche Adventszeit einstimmen“, lädt Oberbürgermeister Sven Krüger ein.

Getreu seinem Motto „original bergmännisch im Erzgebirge“ vereint der Christmarkt erzgebirgische und bergmännische Traditionen: Berg- und Hüttenleute säumen die Ränder, kreativ gestaltete Vitrinen informieren zu Welterbe-Projekten, bergmännische Berufe fließen überall ein, gebastelt wird in der „Kleinen Bergwerkstatt“, die Eingangstore sind Türstöcken aus dem Bergwerk nachempfunden. Den Höhepunkt bildet die Bergparade im Fackelschein am 9. Dezember.

Traditionen neu denken – das können die städtischen Organisatoren jedes Jahr aufs Neue. So haben sie auch für diese Saison wieder frische Ideen eingebracht. Entstanden sind das Christmarkt-Sammel-Dippl, Thementage für Senioren und jüngere Gäste sowie erstmals eine Christmarkt Speisekarte, der „Tscherper-Zettel“ und eine online Übersicht aller Händler. Darüber hinaus legen auch die 81 Händler Wert auf Altbewährtes gemixt mit internationalen Einflüssen. Liebevoll gestalten sie thematisch ihre Holz-Hütten und lassen sich immer wieder etwas Kreatives einfallen.

Zehn Meter Stollen für einen guten Zweck
Einen zehn Meter langen Riesenstollen hat die Bäckerei Schmieder für den Stollenanschnitt am Sonnabend, 2. Dezember, vorbereitet. Oberbürgermeister Sven Krüger und Silberstadt-Königin Sophia greifen dafür zum Stollenmesser der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft. Den Erlös aus dem Stollenverkauf spendet die Frauensteiner Bäckerei mit Filialen u.a. in Freiberg für einen guten Zweck. In diesem Jahr geht der Erlös an die Unfall-Seelsorge. Die familiengeführte Bäckerei in 4. Generation  verrät mehr hierzu zum Stollenanschnitt, seien Sie gespannt. Auf jeden Fall lohnt es sich, ein Stück des traditionellen Weihnachtsgebäcks zu probieren und gleichzeitig etwas Gutes zu tun.

Bergparade im Fackelschein
Eine feste Tradition ist die Bergparade am zweiten Adventswochenende. Im Fackelschein marschieren am Sonnabend, 9. Dezember, Berg- und Hüttenleute vom Albertpark zur Aufwartung auf den Schloßplatz (17.15 Uhr). Musikalisch begleitet werden sie vom Bergmusikkorps Saxonia Freiberg. Über die Burgstraße geht es weiter zum Obermarkt (18 Uhr) und anschließend zum Berggottesdienst in die Petrikirche (18.30 Uhr). Das Jugendblasorchester Bernsdorf spielt gegen 19 Uhr bergmännische Blasmusik auf dem Christmarkt. Die Route und besten Plätze zum Zuschauen sind in einer Karte dargestellt, die online zum Download bereitsteht: www.freiberger-christmarkt.de

Repariert: Die große bergmännische Pyramide dreht sich wieder
Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch besonders: die große bergmännische Pyramide auf dem Christmarkt mit allen Freiberger Berg- und Hüttenleute in originalen Vorbilduniformen der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenparade. Die Pyramide wird sich ab 28. November wieder komplett mit ihren 46 Holzfiguren drehen, nachdem sie wegen Vandalismus im vergangenen Jahr umfangreich repariert werden musste. Getauscht wurden die Drehteller, der Zaun. Einige Figuren mussten aufgebarbeitet oder komplett erneuert werden. Nun erstrahlt sie in neuem Glanz und wird sich bis mindestens 7. Januar auf dem Obermarkt drehen.

Bläserkonzerte, Schlagerweihnacht und Swing
Auch das ist der Advent in Freiberg: Jeden Abend erklingt besinnliche und moderne Weihnachtsmusik von der Christmarkt-Bühne. Mit dabei sind u.a. die Leipziger All-Stars (1. Dezember), Sängerin Lydia Franke (3. Dezember), das Wilsdruffer Bläserquartett (5. Dezember), das Schlager-Duo Zwei wie Eins (6. Dezember), die Muldentaler Musikanten (7. Dezember), die Chemnitzer Bläser (8. Dezember) und die Band Strings (16. Dezember).

Thementage für Senioren und Studenten
Der Freiberger Christmarkt hält für jede Altersgruppe Passendes parat. Mittwochs und donnerstags lassen sich die Christmarkt-Händler spezielle Angebote und Aktionen für Studenten und Senioren einfallen. Und auch von der Bühne ertönt Besonderes.
So ist das Programm an den Donnerstagen speziell auf die Senioren abgestimmt. Der Stadtchor Freiberg, die Original Muldentaler Musikanten, das Schlagerduo Zwini & Lysann und der Wilandes Chor Wilsdruff werden das Programm an den Seniorentagen gestalten.
Für die Studenten gibt es die Extra-Studententage am Mittwoch, 29. November und 13. Dezember. Das Stadtradio InPulz wird mit Paul Blitz, Robsn und Pulzi für Stimmung und einige Überraschungen sorgen.
Wer es etwas gemütlicher und trotzdem besonders mag, darf sich auf die Christmas-Party am Nikolaustag Mittwoch, 6. Dezember, freuen. Das Duo „Zwei wie Eins“ ist mit weihnachtlichem Schlager zu Gast.
Eine Weihnachts-Oldie-Party mit der Freiberger Band Blue-Effekt am Mittwoch, 20. Dezember, ist sicherlich ein schöner Anlass gemütlich nach der Arbeit Freunde zu treffen und den Abend stimmungsvoll ausklingen zu lassen.

Ihr Kinderlein kommet – buntes Programm für die Kleinen
Der Freiberger Christmarkt ist ein Weihnachtsmarkt für Familien. Für die kleinen Besucher bietet der Markt ein buntes Programm: von Zaubershows über Marionettentheater bis zum Weihnachtszirkus. In der „Kleinen Bergwerkstatt“ neben der Ratsapotheke können Kinder Geschenke basteln, die Weihnachtsgeschichte hören und Kleinkunstprogramme erleben. Und wer dem Weihnachtsmann begegnen will, hat dazu täglich 15.30 bis 16.30 Uhr die Chance. Dann ist der „gute Alte“ auf dem Christmarkt unterwegs, freut sich über Gedichte, Lieder und verteilt kleine Überraschungen. Ihre Weihnachtswünsche können Kinder dem Weihnachtsmann jeden Montag 16 bis 17 Uhr auf der Bühne mitteilen, dann hält er u.a. mit TU-Lino und der Silberstadtkönigin Sophia die begehrte Weihnachtsmann-Sprechstunde ab. Dies ist auch ein günstiger Moment für schöne Erinnerungsfotos. Natürlich kann man dem Weihnachtsmann auch schreiben und den Wunschzettel in den Briefkasten neben der Bühne stecken. Kurzfilmklassiker für Kinder sendet das Freiberger Kinopolis täglich um 17.30 Uhr am Rathausturm. Hoch im Kurs bei den jüngsten Besuchern steht das Kinderkarussell. Seit 1991 ist die Schaustellerfamilie Walther damit auf dem Christmarkt vertreten. Das Fahrgeschäft ist mittlerweile an die nächste Generation weitergegeben worden.

Geschenkekauf im Lichterglanz – mit gratis Glühwein
Zum gemütlichen Weihnachtseinkauf in der festlich beleuchteten Altstadt laden viele der rund 250 Händler am 1. und 3. Advent ein. Die Läden haben an den Sonntagen 3. Dezember und 17. Dezember jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Zahlreiche Geschäfte öffnen auch an den Adventssamstagen bis 18 Uhr.
Eine besondere Aktion darf erneut nicht fehlen: Wer an den beiden verkaufsoffenen Sonntagen für mindestens 20 Euro in Geschäften der Innenstadt einkauft, kann sich gegen Vorlage des Kassenzettels einen Gratis-Glühwein abholen. Diesen schenkt Oberbürgermeister Sven Krüger am 17. Dezember von 15 bis 17 Uhr an der Silberstadt-Baude in der Nähe von Ottos Hütte auf dem Christmarkt aus.

Süßes, Gesundes und Internationales: Köstlichkeiten an jeder Ecke
Ob Mittagspause oder Familienausflug – beim Bummel über den Christmarkt lohnt es sich, die zahlreichen Köstlichkeiten zu probieren. Erstmals im Angebot sind Spezialitäten aus biologischem Anbau. Die Gesund-Caterer beweisen, dass ein kulinarischer Streifzug über den Christmarkt nicht nur lecker, sondern auch gesund sein kann. Neu dabei sind auch Edelbrände mit Power aus dem Schwarzwald, spanische Churros, Kartoffelspiralen sowie Krautnudeln.

Neu: „Tscherper-Zettel“ - die Christmarkt-Speisekarte mit allerhand Leckereien
Früchte in Schokolade, Quarkbällchen, Handbrot – bei der Fülle gastronomischer Angebote fällt es sicher schwer, den Überblick zu behalten. Erstmals gibt deshalb eine Speisekarte zum Christmarkt einen Überblick über alle Spezialitäten der einzelnen Stände, gut strukturiert nach herzhaften und süßen Leckereien sowie Getränken und Kleinigkeiten zum mit nach Hause Nehmen. Der Gastroführer ist online, an den Ständen sowie in der Tourist-Information erhältlich. Außerdem gibt es online erstmals eine anschauliche Übersicht aller Händler.

Neu: Aus der Sammel-Tasse wird das Sammel-Dippl
Aus der beliebten Christmarkt-Tasse wird 2023 der Christmarkt Dippl. Die Tassenkollektion wird fortgesetzt mit dem Motiv des Bergschmieds und einem bergmännischen Spruch. Es ist mittlerweile die zwölfte Edition. Das Dippl gibt es in einer Stückzahl von insgesamt 15.000. Das original, neue Dippl ist zum Preis von 3,50 Euro in der Tourist-Information ab 16. November (auch im Online-Shop) und auf dem Christmarkt in der kleinen Bergwerkstatt neben der Ratsapotheke erhältlich. Sie bieten auch wieder die teilweise noch vorrätigen Tassen aus den Vorjahren an. Der Pfandpreis auf dem Christmarkt bleibt gleich: 2 Euro.

Gewinnspiel: Gesucht werden Emse und Jo
Gesucht werden Emse und Jo, die beiden kleinen Johannisbad- und Stadtwerke-Maskottchen. Christmarkt-Besucher sind eingeladen, nach Aufklebern mit Emse und Jo zu suchen. Sie sind auf dem gesamten Markt versteckt. Wer die richtige Anzahl an Klebern gefunden hat, nimmt an der Verlosung teil und kann einen von drei Gutscheinen gewinnen: einen Silberstadt-Gutschein für über 80 Geschäfte, Händler und Kultur-/Freizeitanbieter sowie einen Johannisbad- oder Kino-Gutschein. Teilnahmekarten liegen an der Bühne und in der Kleinen Bergwerkstatt bereit.

Christmarkt zum Verschenken – Tipps aus der Tourist-Information
Den Christmarkt zum Verschenken gibt es in der Tourist-Information – zumindest alles was an ihn erinnert: Sonderedition Silberstadt®Glühwein – Weißwein aus sächsischem Anbau abgefüllt durch die Obstkelterei Kurt Heide in Siebenlehn, Sonderedition Räucherkerzen in den Duftnoten Weihrauch & Tanne von Knox® aus Mohorn, Freiberger „Bergmannsstollen“ in attraktiver Stollenschachtel, Adventskalender aus der Silberstadt® Freiberg mit Christmarkt-Motiv und feinster Schokolade aus Fairtrade-Kakao sowie den Silberstadt®-Gutschein, der in über 80 Geschäften, Restaurants und Freizeiteinrichtungen in Freiberg eingelöst werden kann. Die Produkte sind in der Tourist-Information am Schloßplatz und in der Kleinen Bergwerkstatt (Ausnahme Gutschein und Adventskalender) erhältlich. Eine Auswahl ebenso online: www.freiberg.de/shop.

Öffnungszeiten Tourist-Information:
Montag bis Freitag         10 bis 18 Uhr
Sonnabend und Sonntag     10 bis 12.30 Uhr und 13.15 bis 18 Uhr.

 

Praktisches & Tipps für Familien mit kleinen Kindern:
Christmarkt Öffnungszeiten:
28. November bis 22. Dezember
Mo - Do: 10 bis 20 Uhr
Fr - Sa: 10 bis 22 Uhr
So: 10.30 bis 20 Uhr

Bergparade im Fackelschein: 9. Dezember

Toiletten:
Öffentliche Toiletten befinden sich am Obermarkt neben der Ratsapotheke. Zusätzlich werden Freitag bis Sonntag die Toiletten des städtischen Festsaals (über dem Ratskeller) geöffnet.

Wickeln:
Wickelmöglichkeiten gibt es am Rand des Christmarktes:

  • öffentliche Toilette neben der Ratsapotheke am Obermarkt (0,50 €)

  • dm Drogeriemarkt am Obermarkt (kostenfrei für Kunden)

Stillen: Zum Stillen können sich Familien am Rand des Christmarktes zurückziehen:

  • Städtischer Festsaal über Restaurant "Ratskeller"

  • dm Drogeriemarkt am Obermarkt (für Kunden)

Kinderwagenstellplatz: Da an den Wochenenden mit mehr Besuchern zu rechnen ist, lohnt es sich, Kinderwagen abgeschlossen am Rand abzustellen, um mit den Kleinsten gemütlich ggf. in einer Bauchtrage oder einem Tragetuch über den Markt zu spazieren. Abstellplatz für Kinderwagen:

  • Kleine Bergwerkstatt (hinterer Bereich), kostenfrei


Das Programmheft ist in der Tourist-Information erhältlich sowie online:
www.freiberger-christmarkt.de

Freiberger Christmarkt öffnet am 28. November
Druckfrisch präsentieren sie das Programmheft zum Christmarkt und das neue "Dippl": Joachim Grahl vom Ökumenischen Arbeitskreis, Anja Fiedler, Leiterin des Amtes für Kultur-Stadt-Marketing, Oberbürgermeister Sven Krüger und David Bojack, Sachgebietsleiter Events. Foto: René Jungnickel

Öffnungszeiten

28. November bis 22. Dezember 2023

Mo-Do: 10-20 Uhr
Fr und Sa: 10-22 Uhr
So: 10.30-20 Uhr

Bergparade im Fackelschein:
9. Dezember 2023


Tourist-Information

Öffnungszeiten Adventszeit

Mo bis Fr: 10 - 18 Uhr
Sa bis So: 10 - 12.30 und 13.15 - 18 Uhr